Das Erwachsenenleben als Herausforderung
... oder warum das Institut gegründet wurde

 

 

 

Für den Homo discens gilt:
Man wird nicht erwachsen, um dann erwachsen zu sein,
denn das Erwachsensein selbst ist ein Zustand des Werdens, also ein Prozeß

Getrud Wolff in: Zur Konstruktion des Erwachsenen, 2014

 

Leben als Erwachsener - wahrlich eine echte Herausforderung. Eingebettet in Raum und Zeit gilt es, eine Fülle von Aufgaben bzw. Anforderungen zu bewältigen: Ausbildung, beruflicher Alltag, Weiterbildungen, Gesundheitsfragen, politische Fragen, Alltagsorganisation, Lebenskrisen, Konflikte in Beziehungen etc. Jede gesellschaftliche Zeitspanne hatte und hat ihre besonderen und vielfältigen Herausforderungen an den erwachsenen Menschen. Auch frühere Herausforderungen waren komplex - also miteinander verwoben und verflochten.

Heute jedoch ist uns diese Komplexität - dass alles miteinander zusammenhängt - bewusster geworden. Wir wissen mehr darüber, dass eine scheinbar banale Entscheidung im Alltag Auswirkungen auf das Leben von Menschen haben kann, die uns nah oder auch ferner stehen. Gleichzeitig sind moderne Anforderungen hinzu gekommen:  so haben wir heute z.B. eine größere Menge und Dichte an Anforderungen. Diese Fülle - gefördert insbesondere durch die moderne Digitalisierung - gilt es, bei oftmals gleichzeitig hoher Qualität und engen Zeitvorgaben zu bewältigen. In Folge nehmen die Überforderungs- und Erschöpfungszeiten bei den Erwachsenen zu - mit möglichen Folgeerkrankungen an Leib und Seele, wenn der Ausstieg aus der Belastungsspirale nicht mehr gelingt.

 

Das Institut glauben und leben gUG (haftungsbeschränkt) zeigt Wege auf, damit dieser Ausstieg gelingt und ein präventiver Lebensstil eingeübt wird.

Dafür:

 

  • befasst es sich anschaulich und verständlich mit der Fülle und Komplexität heutiger Lebensanforderungen und

 

  • bietet es insbesondere Erwachsene mit geringem Einkommen christlich-orientierte Dienstleistungen & Projekte an, die sie ermutigen und befähigen sollen, ihre Lebensanforderungen zu bewältigen, als Erwachsener daran zu reifen und damit ihre Gesundheit zu fördern.